Vollduplexübertragungen für WLAN-Netzwerke

An der Stanford Information Networking Group (kurz „SING“) fand eine Forschung um das Team von Dinesh Bharadia, Emily McMilin und Sachin Katti statt. Die Forschungsentwicklung beschäftigte sich mit neuartigen Methoden der Signalverarbeitung. In Laborversuchen wurde im 80-Mhz Band eine Full-Duplex-Funkverbindung realisiert mit einer Geschwindigkeit von bis zu 433 MBit/s was etwa dem aktuellen Standard 802.11ac entspricht. Bisher werden in WLAN-Netzwerken Daten nicht Duplex übertragen, sondern entweder empfangen oder gesendet. Wie die Forscher herausgefunden haben kann durch einen speziellen Störsignalfilter die Technologie auch in den 2,4 Ghz-Bereich übertragen werden. Dies verdoppelt die Effizienz des Funksignals und könnte bei entsprechender Weiterentwicklung erhebliche Geschwindigkeitsschübe für Funknetzwerke bedeuten. Bisher waren solche Übertragungen nur aufgrund hoher Fehleranfälligkeit bei langsamen Verbindungen (beispielsweise Bluetooth) möglich. Hieraus entstand die Idee eines „Full Duplex WLAN“ woraus nun die „Kumu Networks“ Unternehmung gegründet wurde. Diese beschäftigt sich nun mit der kommerziellen Umsetzung des Systems. An einer Lösung für MIMO (Multiple Input Multiple Output) wird bereits gearbeitet, jedoch hätte die Technologie auch im Single-Betrieb seine Vorteile für Geräte welche keine spartiellen Streams unterstützen. Innerhalb des Projekts „HEW“ denkt nun die IEEE darüber nach diese Technologie in die WLAN-Standards zu implementieren. Wann ein kommerzieller Einsatz denkbar ist, ist jedoch noch nicht absehbar.