Aktuelle Informationen aus der Intralogistik und Auto ID Branche

An dieser Stelle versorgen wir sie mit den aktuellsten News aus der Intralogistik- und Auto-ID-Branche. Erfahren Sie die wichtigsten Informationen rund um unsere neue Produkte und Technologien, die den Datenfluss in Ihrem Unternehmen noch effizienter machen.

An dieser Stelle versorgen wir sie mit den aktuellsten News aus der Intralogistik- und Auto-ID-Branche. Erfahren Sie die wichtigsten Informationen rund um unsere neue Produkte und Technologien,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Aktuelle Informationen aus der Intralogistik und Auto ID Branche

An dieser Stelle versorgen wir sie mit den aktuellsten News aus der Intralogistik- und Auto-ID-Branche. Erfahren Sie die wichtigsten Informationen rund um unsere neue Produkte und Technologien, die den Datenfluss in Ihrem Unternehmen noch effizienter machen.

Bei seiner Rede auf der Datenschutz- und Datensicherheitskonferenz in Berlin hat Bundesinnenminister De Maizière sich gegen die geplante Ende-zu-Ende Verschlüsselung ausgesprochen. Seiner Meinung nach ist dies nicht der richtige Ansatz, bei einem derzeitigen Aufkommen von 95% unverschlüsselter E-Mails. Auch wenn die Verschlüsselung von E-Mails wichtig sei, bevor diese verplfichtend werde muss zuerst das Bewusstsein geschaffen werden, dementsprechend "können und wollen wir [das] nicht staatlich verordnen." so de Maizière. Seiner Meinung nach muss erst ein gesellschaftliches Umdenken stattfinden. Dennoch möchte er den Datenschutz weiter vorantreiben und möchte demnächst Vorschläge für ein "IT-Sicherheitsgesetz" vorlegen und sich bis dahin intensiv mit Wirtschaft und der Netzcommunity austauschen.

Bereits in der vergangenen Legislaturperiode wurde ein Entwurf für ein solches Gestz vorgelegt, hatte es aber nicht durch das paralmentarische Verfahren gebracht aufgrund von Streitigkeiten. Dieses soll die IT-Sicherheit für kritische Infrastrukturen durch gehobene Mindeststandards sowie Meldepflichten stärken. (mn)

Quelle: heise

Bild: Bundesinnenministerium   Weiterlesen ...
Kürzlich tagte das IEEE-Konsortium zu ihrer turnusmäßigen Tagung und diskutierte über die nächsten Vorhaben und den kommenden großen Sprung in Sachen Funktechnologie: Die auf den Namen 802.11ad lautende Norm funkt im 60 GHz Band und soll in Zukunft noch mal verbreitert werden. Aktuell sind 2 GHz vorgesehen. Die Zielsetzung ist über MIMO-Technik Spitzenraten von über 30 GB/s anbieten zu können.

Jedoch gibt es bereits auch erste Befürchtungen unter Anwendern, dass das Funken im 60 GHz Band schädlich sein könnte und Hautkrebs verursachen kann zumal sich das Band nicht sonderlich gut für längere Strecken eignet. Entsprechende Studien dazu stehen aber noch aus, lediglich Augenirritationen konnten 2009 in einem Feldversuch mit Hasen festgestellt werden.

Teil der Tagung waren ebenfalls Diskussionen über vereinfachte Anmeldungsmöglichkeiten (IEEE 802.11aq) für Bonjour- und UpnP Annoncen und schnelleres Login (802.11ai) durch IP-Adressenvergabe bereits am Access Point. Die Gruppe 802.11ax hatte ihre erste Sitzung welche eine Transfer-Vervierfachung des 802.11ac Standards anstrebt. Besonders stark setzt sich hier Qualcomm ein, der vor kurzem den 60-GHz WKAB Entwickler Wilocity übernommen hat. Unter 802.11ah gibt es erste Ansätze auch Frequenzen unterhalb von 1 GHz zu benutzen, da hier in den USA in Kürze einige Frequenzbänder frei werden. Abschließend gab is in der Tagung Beratungen um WLAN und Mobilfunk miteinander zu verknüpfen (802.11mc)   Weiterlesen ...

10 Gigabit WLAN in 2015

Der Chiphersteller Quantenna hat in einer Pressemeldung verlauten lassen bereits ab 2015 einen neuartigen Chip auszuliefern welcher mit bis zu 10 Gigabit pro Sekunde funkt. Zum Einsatz soll ein 8x8 Multi-MIMO Verfahren kommen welches mehrere 5 GHz Bänder verbindet und damit grundsätzlich auf IEEE 802.11ac Wave2 basiert. Dies bedeutet eine Verdopplung der derzeit möglichen spartialen Streams von vier auf acht. IEEE 802.11ac lässt derzeit theoretisch Übertragungen bis 7 GB/s zu. Der derzeit schnellste Chip QSR100 – ebenfalls von Quantenna – soll im Herbst 2014 in einem Asus Router auf den Markt kommen und 1,7 GB/s maximale Transfergeschwindigkeit bieten.

Ein Problem wird sich neben den fehlenden Endgeräten aber auch in der Weiterführung der Daten ergeben: Das übliche Gigabit-Ethernet wäre mit den Datenmengen hoffnungslos überlastet und für den 10-Gbit/s-Ethernet-Standard (kurz: 10GbE) gibt es praktisch noch keine Hardware. Aber auch die Umsetzung der Multi-MIMO Technik ansich stellt ein Problem dar. Kurz: Je mehr MIMO-Streams desto ineffizienter ist der relative Durchsatzgewinn, wobei der Hardwareaufwand linear und der Rechenaufwand im Quadrat zunimmt.

Mit der Präsentation bringt sich Quantenna erneut in die Vorreiterrolle im Bereich der drahtlosen Netzwerktechnik und unterstreicht den Anspruch den sie bereits mit dem QSR1000 gesetzt haben.   Weiterlesen ...
Der Hersteller für Industrielösungen 4logistic stellt mit dem MS712NX einen neuen Computer für Flurförder-Fahrzeuge vor.   Weiterlesen ...